A3 Betonpumpen AG

A3 Betonpumpen AG

A3 Unternehmung ist:

Ein Angebot, das Dimensionen sprengt

Wir sind einer der führenden Anbieter für Betonpumpen, Autobetonpumpen, Kiesförderung und Teleskopbänder – und das seit 1971. Unser Angebot gehört schweizweit zu den umfassendsten.

Zertifizierte Qualität – ein gutes Fundament

Wir sind die erste nach ISO 9001:2008 zertifizierte Betonpumpengesellschaft der Schweiz. Das bedeutet, dass wir nicht nur schnell, sondern auch qualitativ einwandfrei arbeiten. Den Beweis erbringen wir Tag für Tag auf der Baustelle.

Eine saubere Lösung: unsere Extensiv-Substrate

Unsere Extensiv-Substrate haben wir zertifizieren lassen. So können Sie sicher sein, dass wir Ihnen nur hochwertige Materialien verkaufen, die aus Abfallprodukten (80 % Ziegelbruch, davon 20 % aus Recycling-Material) gewonnen werden.

Autobetonpumpen

Stationärpumpen

Telebelt (Teleskopförderband)

Pneumatische Förderanlage

A3 Betonpumpen AG

Alte Obfelderstrasse 55
8910 Affoltern am Albis

T  +41 44 762 44 00

www.a3betonpumpen.ch

Angaben zum Unternehmen

Gründungsjahr: 1971

Anzahl Mitarbeitende: 49

Kernkompetenzen/Produkte/ Dienstleistungen:

Wir pumpen und fördern
Wir sind jeden Tag unterwegs. Von unseren drei Standorten Affoltern am Albis, Birsfelden und Niederbipp aus entsenden wir 27 mobile Fördergeräte und 10 Stationärpumpen auf Baustellen in der ganzen Schweiz. Wir arbeiten mit folgenden Pumpen und Förderbändern:

– Autobetonpumpen mit Reichweiten von      bis zu 60 Meter
– Fahrmischerpumpen
– Stationärpumpen mit kletterfähigen              Baustellenauslegern
– Pneumatische Kiespumpen
– Teleskopförderbänder

Referenzobjekte
– Circle, Kloten
– Letzigrabenbrücke, Zürich
– CSL Behring, Lengnau

Geschäftsführung: Gerhard Schär

arv Baustoffrecycling Schweiz

Kreislaufwirtschaft als Fundament der Schweiz

Der Verband arv Baustoffrecycling Schweiz ist Ansprechpartner bei Fragen zu Baustoffrecycling, Altlasten sowie Verwertung von Aushub und Ausbruch.

Der Branchenverband setzt sich ein für geschlossene Kreisläufe von wiederverwertbaren Baustoffen wie auch für die fachgerechte Entsorgung und Endablagerung von Schadstoffen. Er hat die Leitung des Brancheninspektorats inne. Dieses berät und unterstützt Anlagebetreiber und kantonale Behörden beim Erreichen ihrer Ziele im Vollzug des Abfall- und Umweltrechts. Weiter steht der Verband für seine Mitglieder ein; er ist Ansprechpartner wie auch Vermittler und betreibt Imagepflege für die Branche durch Aufzeigen von Leistungen für die Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft. Der Verband engagiert sich ausserdem stark im Wissenstransfer: Er ist in die praxisbezogene Aus- und Weiterbildung involviert und sorgt damit für die Stärkung der Kompetenzen von Fachleuten in der nachhaltigen Ressourcenwirtschaft.

Inspektorat

Der Verband betreibt seit 1996 sein Brancheninspektorat. Dieses überprüft die betriebliche Konformität der umwelt- und abfallrechtlichen Anforderungen im Auftrag der Kantone. Es berät und unterstützt AnlagebetreiberInnen wie auch kantonale BehördenvertreterInnen.

Wissenstransfer

Der Verband engagiert sich in der praxisbezogenen Grund-, Aus- und Weiterbildung. Er sorgt für die Stärkung der Kompetenzen von Lernenden und Fachleuten, um die Umsetzung einer nachhaltigen Ressourcenwirtschaft zu gewährleisten.

 

 

Netzwerkpflege

Der Verband arbeitet eng zusammen mit den Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Behörden. Er wirkt vernetzend dank seiner Vermittlungsarbeit, seinen interaktiven Projekten, seinen Anlässen für Erfahrungsaustausch.

Mitglieder

Der Verband unterstützt seine Mitglieder bei der Planung und Erreichung der Wiederverwertungs-ziele. Er setzt schweizweite Standards fest und betreibt Imagepflege durch Aufzeigen von Leistungen für die Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft.

Brancheninspektorat

Der Vollzug des Abfall- und Umweltrechts liegt bei den Kantonen. Dieser bedingt von Seiten der Behörde einen hohen administrativen und personellen Aufwand. Hier ist das Inspektorat des arv Baustoffrecycling Schweiz seit 1996 aktiv: Es übernimmt für die öffentliche Hand eine wichtige Kontrollfunktion bei den Aufbereitungs-  und Entsorgungsbetrieben von Bauabfällen in 20 Kantonen. Seine Inspektoren inspizieren jährlich 500 Installationen. Mit der Inspektion bietet der arv einen regelmässigen Erfahrungsaustausch unter Fachleuten, vermittelt Fachwissen und stellt die Kontrolle sicher hin zu durchdachten Arbeitsabläufen auf dem Weg zu hochwertigen Produkten.

Unternehmen schätzen die Kontrolle durch die eigene Branche genauso wie die Beratung. Die Plausibilisierung der Materialbuchhaltung und die Einsicht in die Entsorgungswege gewährleisten, dass Verbesserungspotential aufgezeigt werden kann. Mit ARVIS 4.0, einem vom arv neu entwickelten IT-System, wird die Erhebung der Abfalldaten erleichtert. Mit ihm gelingen grosse Schritte in Richtung Harmonisierung der Standards: Für alle Abfallanlagebetreiber gelten schweizweit gleichlange Spiesse. Die alljährliche Plausibilisierung der umgesetzten Mengen und der an ihnen vorgenommenen Aufbereitungsprozesse bleibt eine der wichtigsten Aufgaben des Inspektorats. Der Inspektionsbericht dokumentiert schlüssig IST- und SOLL-Zustand. Für die Erarbeitung des neuen Systems wurde der arv für den Schweizer Ethikpreis nominiert.

 

Wissenstransfer & Netzwerkpflege

Bei der Grund-, Aus- und Weiterbildung hält der arv dank dem Engagement und Know-how seiner Mitglieder und Experten einen hohen Standard und gestaltet interaktive Lerninhalte in den drei Hauptlandessprachen mit. Damit der Transfer von Fachwissen gewährleistet und neues dazu gewonnen wird, engagiert sich der arv in der Aus- und Weiterbildung. Das Ziel ist, Entfaltungsmöglichkeiten in der Branche zu bieten und aktives Veränderungsmanagement zu betreiben, um damit eine hohe Fachkompetenz zu erreichen. In folgenden Grund-, Aus- und Weiterbildungen ist der arv engagiert:

– Recyclist / Recyclistin EFZ

– Rohstoffaufbereiter (BP)

– Fachmann/Fachfrau für Entsorgungsanlagen

– CAS Altlastenbearbeitung

– Branchenkurse

– Fortbildung Sicherheitskoordinatoren

– Baustoffkreislaufwirtschaft

 

 

 

 

 

 

Der arv setzt sich ein für die Erarbeitung von klaren und schweizweit einheitlichen Richtlinien. Er bringt die Anliegen und Forderungen der Branche ein und arbeitet eng zusammen mit Bund und Kantonen, damit die Vorgaben der Verordnung über die Vermeidung und die Entsorgung von Abfällen (VVEA) konsequent umgesetzt werden können. Mit der OdA «Abfall- und Rohstoffwirtschaft» werden Synergien innerhalb der Branche ausgeschöpft. Bei den alljährlichen Anlässen – dem Know-How-Forum, Blickpunkt und Point de mire – wird Fachwissen weitergegeben und ausgetauscht.

Mitgliedschaft

Die Mitglieder des Branchenverbands erhalten Leistungen in Bezug auf Inspektionen wie auch Aus-  und Weiterbildung, Informationsfluss und Netzwerk. Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Öffentlichkeit, Behörde, Bauunternehmen, Bauherren und Planer. Er arbeitet stetig an der Förderung der Akzeptanz des Baustoffrecyclings. Dazu betreibt er enge Zusammenarbeit mit Partnerverbänden wie Bauenschweiz, Swiss Recycling und R-Suisse.

Dienstleistungen

– Plattform für Erfahrungsaustausch und Netzwerk.

– Flächendeckende Koordination und Harmonisierung der Kontrolle von
Bauabfallaufbereitungsanlagen.

– Anlageninspektion, Beratung und Schulung für Betreiber und Personal.

– Hilfestellung beim Verfolgen und Beherrschen der Qualitätsstandards in Bezug auf
Altlastenberatung,  Altlastensanierung, Schliessen von Baustoffkreisläufen und
Ausschleusen von Schadstoffen.

– Informationsaustausch über den Stand der Wissenschaft und der Technik sowie über
innovative und marktgerechte Lösungsansätze.

– Digitales Informationssystem ARVIS 4.0 mit integrierter Schnittstelle zu VeVA-online für das
Erfassen von Materialdaten.

Mitwirkung

– Mitwirkung in arv-interner Arbeitsgruppe oder Kommission.

– Mitwirkung in externen Arbeitsgruppen oder Kommissionen (u.a. CRB, SIA, VSS, BAFU,
Kantonen, interdisziplinäre Projekte).

– Aktive Teilnahme an Podiumsdiskussionen.

– Referententätigkeit.

– Tätigkeit als Brancheninspektor oder als Prüfungsexperte.

– Direkter Einfluss auf die Aktivitäten des arv sowie Stimm- und Wahlrecht an der
Generalversammlung.

Projekt ETH Studierende

ARVIS 4.0

arv Baustoffrecycling Schweiz

Bahnhofstrasse 6
8952 Schlieren
T  +41 44 813 76 56

admin@arv.ch
www.arv.ch

Angaben zum Unternehmen

Der Verband arv Baustoffrecycling Schweiz vertritt, fördert und wahrt die Interessen der Bauabfallrecyclingbranche gegenüber dem Bund, den Kantonen, speziellen Fachgremien und der übrigen Öffentlichkeit. Seit seiner Gründung im Jahre 1990 hat sich der arv mit zukunftsweisenden Konzepten und Massnahmenplänen durch Erarbeitung solider Qualitätsstandards sowie durch fachliche Mitarbeit in Kommissionen grosse Anerkennung bei allen am Bau Beteiligten verschafft. Der sorgsame Umgang mit Rohstoffen und die Wiederverwendung von wertvollen qualitätsgeprüften Wertstoffen sind so zu einem anerkannten Thema unserer Gesellschaft geworden.

TG Soft GmbH

Allrounder für Digitales

Die TG-Soft GmbH hat sich seit Gründung im Jahr 2002 vom reinen Softwarehaus zum Allrounder in Sachen Grossformatdruck entwickelt, mit vielen Produkten und Dienstleistungen speziell für Bau/Architektur. Heute arbeiten mit 23 Mitarbeitern an 3 Standorten doppelt so viele Angestellte für die TG-Soft GmbH als noch 2013.

Am oberen Ende der Leistungsskala liegen die HP PageWide XL-Drucker. Mit bis zu 30 A1-Plänen pro Minute, in UV-beständigem und wasserfestem Schwarz/Weiss- oder Farbdruck, sind diese Maschinen für hohe Volumen eher beim Druckdienstleister zuhause, die Einstiegsmodelle machen aber auch in grösseren Arbeitsgruppen Sinn. Die TG-Soft GmbH ist für diese Geräte Marktführer in der Schweiz, und spielt auch im Europavergleich weit vorne mit. 2018 kamen zusätzlich die Farb- und Schwarz/Weiss-LED-Drucker des Herstellers KIP mit ins Angebot. Bei der TG-Soft GmbH erhält man aber auch HP Designjet-Drucker für Einzelarbeitsplätze oder kleine Arbeitsgruppen. Auch bei den Wurzeln der TG-Soft GmbH, der Softwareentwicklung, ist man mit Werkzeugen wie dem „Projektraum“, eine Cloud-Projektverwaltung für den Datenaustausch zwischen Projektbeteiligten und Druckcentern/Druckdienstleistern, weiter dabei.

Näher beim Kunden
Die TG-Soft GmbH bedient Kunden seit 2017 auch von Rubigen BE und Manno TI aus. „Wir wollen näher beim Kunden sein“ sagt dazu Aldo Pojer, CEO der TG-Soft GmbH. „Ausserdem platzte das Verkaufs- und Servicecenter in Bischofszell TG aus allen Nähten“ führt er weiter aus.

Mit der TG-Soft GmbH ist über die Jahre ein wichtiger Partner der Baubranche entstanden, mit einem breiten Angebot an Hard- und Software und auch Dienstleistungen rund um den reibungslosen Einsatz von Grossformatdruckern. Man freut sich dort über Ihren Anruf.

Unsere Produkte:

– Grossformatdrucker für CAD/GIS, Fine Art und Werbetechnik
– Schneidetische und Faltmaschinen
– RIP- und Jobmanagement-Software
– Schneideplotter
– Reparaturen und Support
– Anwendungsberatung

 

Detaillierte Informationen zu unseren Produkten finden Sie auf www.tgsoft.ch.

TG Soft GmbH

Büro

Hintermühlenstrasse 51
8404 Winterthur
T +41 (0) 52 246 11 77

Verkaufs- und Serviceniederlassungen

Fabrikstrasse 14
9220 Bischofszell
T +41 (0) 71 422 13 33

Schulhausgasse 24
3113 Rubigen
T +41 (0) 31 508 53 58

Via Cantonale 23c
6928 Manno
T +41 (0) 91 288 15 08

verkauf@tgsoft.ch
www.tgsoft.ch

Angaben zum Unternehmen

Gründungsjahr: 2002

Anzahl Mitarbeitende: 23

Produkte: Grossformatdrucker für CAD/GIS, Fine Art und Werbetechnik; Falt- und Schneidemaschinen, Schneideplotter, Software

Dienstleistungen/Kernkompetenzen: Anwendungsberatung, Service und Support Hard- und Software

Geschäftsführung: Aldo Pojer

Inhaber: Aldo Pojer

Simultec AG

Hydrogeologie ist unsere Leidenschaft

Die Hydrogeologie ist unser zentrales Fachgebiet. Vorhandene hydrogeologische Daten werten wir mit den auf die Fragestellung abgestimmten Mitteln optimal aus und erstellen für Sie behördenfeste gutachterliche Stellungnahmen. Wir setzen Grundwassersimulationen ein, damit unsere Kunden ihre Fragestellungen besser verstehen, überzeugender argumentieren und optimaler handeln können.

Beispiele sind:

Grundwassermodelle sind effiziente und wirtschaftliche Planungsinstrumente. Zusammen mit Ihnen verwenden wir sie für aussagekräftige Nachbildungen, als zuverlässige Prognoseinstrumente, für umfangreiche Variantenstudien und systematische Optimierungen.

Altlasten

Altlasten und Grundwasser hängen oft eng zusammen. Deshalb gehören Altlasten seit der Gründung der Simultec AG zu unserem Kerngebiet.

Informatik

Wir verknüpfen unsere Fachkompetenzen in Hydrologie, Geotechnik, Altlastenbearbeitung, Umweltmanagement oder Strömungsdynamik mit modernsten Methoden der Software-Entwicklung.

Umweltrisiko

Unsere Stärken in der Modellierung, 3D-Visualisierung und Visualisierung sind für die Erfassung und Prognose von folgenden Umweltrisiken einsetzbar:

Simultec AG

Hardturmstr. 261
8005 Zürich

T  +41 (0)44 563 86 20

info@simultec.ch
www.simultec.ch

Angaben zum Unternehmen

Gründungsjahr:  1988

Anzahl Mitarbeitende: 8

Kernkompetenzen:

  • Grundwasser: Hochwasserschutz, Simulationen, Grundwasserschutz, Wärmenutzung, Bauwasserhaltung, Sicherung und Sanierung, Wasserkraftwerke
  • Altlasten: Voruntersuchung, Altlastensanierung, Bauen auf belasteten Standorten,   Altlastenkosten, Asbest / Gebäudeschadstoffe, Bodenschutz

Dienstleistungen: siehe Kernkompetenzen

Referenzobjekte: RHESI Hochwasserschutz Rheintal

Geschäftsführung:  Christian Gmünder

Inhaber:  AG / Alle Aktien im Besitz der Mitarbeitenden

Ghelma AG Spezialtiefbau

Die Ghelma AG Spezialtiefbau

Die Ghelma AG Spezialtiefbau, kurz GSTB, wurde 2004 von Christian Ghelma gegründet. Aufgrund der grossen Nachfrage konnte das Unternehmen innert weniger Jahre ein beachtliches Wachstum vorweisen und beschäftigt heute gegen 150 Mitarbeitende. Dank ihren innovativen und massgeschneiderten Lösungen, erarbeitete sich die Firma einen ausgezeichneten Ruf im Spezialtiefbau. Seit der Gründung konnte die GSTB mehr als 2‘000 Projekte in der ganzen Schweiz sowie im angrenzenden Ausland realisieren. Aufgrund der Innovationskraft, der Flexibilität und nicht zuletzt dank der Professionalität der Mitarbeitenden, lassen sich regelmässig ganz aussergewöhnliche Projekte verwirklichen: vom Grossprojekt in der Stadt bis zur Baustelle auf dem Jungfraujoch!

Innovation in allen Bereichen
Der Spezialtiefbau erfordert viel Fachwissen und spezielle Gerätschaften. Letztere werden aufgrund der komplexen Herausforderungen im Spezialtiefbau teilweise durch die betriebseigene Forschungs- & Entwicklungsabteilung selbst konzipiert und im Werkhof gefertigt. Die Stärke der Ghelma AG Spezialtiefbau liegt aber nicht nur in der Ausführung anspruchsvoller Bauvorhaben, sondern auch in deren Planung. Durch die Ausarbeitung von innovativen Unternehmervarianten durch die hauseigene Engineering-Abteilung können die Kunden der GSTB – ob öffentliche Hand oder privater Auftraggeber – stets von Kosten- und Terminoptimierungen profitieren. Diese einzigartige Konstellation ermöglicht es der Ghelma AG Spezialtiefbau, komplette Lösungen aus einer Hand anzubieten.

Nachdem sich die Firma anfänglich mit Ankertechnik und Mikropfählen beschäftigte, bietet die GSTB heute eine breite Angebotspalette an. Diese umfasst diverse Verfahren im Bereich der Baugrubensicherungen, Pfahlgründungen und Schutzbauten sowie verschiedene Spezialbohrungsverfahren. Nebst herkömmlichen Verfahren, kommen dabei auch selbst entwickelte Systeme zum Einsatz.

Ghelma AG Spezialtiefbau

Sandstrasse 10
Postfach 270
3860 Meiringen

T +41 (0)33 972 90 90
F +41 (0)33 972 90 99

www.gstb.ch

Angaben zum Unternehmen

Gründungsjahr: 2004

Anzahl Mitarbeitende: 150

Kernkompetenzen: Planung und Ausführung von Baugrubensicherungen, Pfahlgründungen, Düsenstrahlverfahren, Spezialbohrungen, Baugrunduntersuchungen, Schutzbauten

Produkte-Innovationen und/oder Produkte: System GSTB-MPS / System GSTB-VNM / System GSTB KOU / System GSTB- NDJ / Entwicklung Energieeffiziente Hochdruck-Injektionsdüse

Dienstleistungen:

  • Nagelwände /Rühlwände / Pfahlwände / Rückverankerungen
  • Mikropfähle / Verdrängungsbohrpfähle / Ortbetonpfähle / Bankettstabilisierung
  • Hochdruckinjektionen/ Niederdruckinjektionen
  • Filterbrunnen / Drainagebohrungen / Altlastensanierungen
  • Sondierbohrungen
  • Steinschlagschutz / Murgangschutz / Felssicherungen / Hochwasserschutz / Schutzgerüste

Referenzobjekte:

  • NB Universität IRM, Bern
  • Roche Bau 098 IVR, Basel
  • NB Insel-Sitem, Bern
  • Campus Schindler, Luzern
  • Lonza AG, Visp
  • Brückenbauwerk Dorfnest, Kloten
  • Meret Oppenheim Hochhaus, Basel
  • Südumfahrung Los 00-04, Küssnacht
  • NB Tiefgarage &Passarelle SPS, Nottwil
  • Sanierung Bundeshaus Ost, Bern
  • N14 Verzweigung Rotsee, Buchrain
  • VIP Podest Lauberhornrennen, Wengen
  • LSW-Fundationen Alp Transit Gotthard AG, Erstfeld

Geschäftsführung: Ghelma Christian

Inhaber: Ghelma Christian und Ghelma Martha

Eberhard Unternehmungen

Mit Weitblick in die Zukunft

Als Pioniere suchen die Eberhard Unternehmungen ständig nach neuen Wegen und setzen Massstäbe im nachhaltigen Bauen. Mit ihren Pionierleistungen im Bereich Bau und Umwelt sind sie der ideale Partner für kosten- und umweltbewusste Bauherren.

Eberhard Bau AG

Die Geschichte der Eberhard Bau AG begann 1954 mit der Gründung der Firma Gebrüder Eberhard. Das Unternehmen bietet heute sämtliche Bauleistungen in den Bereichen Tiefbau, Rückbau, Wasserbau, Baurecycling und Baustoffen. Um die Bauzeiten zu optimieren und die ökologische wie ökonomische Effizienz zu steigern, entwickelt sie fortlaufend neue Techniken auf maschineller Basis.

Neuer innovativer Schienenhobel für den Gleisrückbau

Eberhard Recycling AG 

Die Eberhard Recycling AG ist im Bereich der Altlastsanierungen ein Begriff. Sie setzte 1993 mit der Inbetriebnahme der Bodenwaschanlage ESAR in Rümlang ZH einen pionierhaften Meilenstein. Die Verwertungsquote wurde mit der Inbetriebnahme des Bodenannahmezentrums BAZO in Oberglatt ZH Ende 2010 noch weiter erhöht. Ein Wiederaufbereitungsgrad von über 95% und die Rückführung der behandelten Materialien in den Stoffkreislauf sind damit möglich – zum Nutzen unserer Umwelt und zur Schonung natürlicher Ressourcen.

Ebiox AG Sanierungstechnologien

Die Ebiox AG ist spezialisiert auf biologisch ausgerichtete Sanierungstechnologien. Das Vacuum-Heap-Verfahren, die Boden-Luft-Absaugung und die sechs Bodenannahmezentren bewähren sich seit Jahren – auch im Tessin und in der Westschweiz.

Lieferung von hochwertigen Primär- und Sekundär-Baustoffen

Weiacher Kies AG 

Die Weiacher Kies AG bietet die Wahl zwischen hochwertigen Primär- und Sekundär-Baustoffen, auftrags- und kundenspezifisch. Blockzüge für den Bahntransport von Zuschlagstoffen in Belags- und Betonwerke und abdeckbare Kippwagen für die Beförderung von Aushub oder Inertstoffen von der Baustelle direkt in die Deponien leisten wertvolle Beiträge zur Entlastung der Strassen und zur Schonung der Umwelt.

Ebicon AG

Die Ebicon AG stellt den exklusiven Vertrieb der bewährten Concretum-Hochleistungsbetone in der ganzen Schweiz sicher und bietet eine umfassende und anwendungsorientierte Beratung. Die innovativen Werkstoffe im Bereich der Schnellbetontechnologie eignen sich insbesondere für die Instandsetzung von stark beanspruchten Verkehrsinfrastrukturen.

Neuer Volvo L 350H in der Bodenwaschanlage

Nachhaltig, ökologisch, innovativ

In ökologischer Hinsicht setzen die Eberhard Unternehmungen konsequent auf Baustoff-Recycling und auf die Schonung von Ressourcen durch Urban Mining und Resource Mining. Der Einsatz neuster Technologie zur Reduktion von Fahrzeug-Emissionen wie Euro-6-Motoren bei Lastwagen oder Motoren der EU-Abgasstufe IV bei Baumaschinen gehören zum Standard.

EBIANUM

Baggermuseum & Events – bietet 2700 m2 Baumaschinenmuseum mit Cafeteria sowie einen mit modernster Technik ausgerüsteten Eventsaal für 500 bis 700 Personen.

Dieser Saurer und andere Maschinen sind im EBIANUM zu sehen.

Öffnungszeiten Baggermuseum

Samstag/Sonntag/Feiertage 10 – 17 Uhr

Mittwoch von 13.30 – 17 Uhr

Weitere Informationen: www.ebianum.ch

Eberhard Unternehmungen

Steinackerstrasse 56
8302 Kloten
T +41 (0)43 211 22 22

eberhard@eberhard.ch
www.eberhard.ch

Angaben zum Unternehmen

Gründungsjahr: 1954, Familienunternehmung in der dritten Generation

Anzahl Mitarbeiter: 585

Fuhrpark: 200 Baumaschinen und 70 Lastwagen

Unternehmen:
Eberhard Holding AG: Dachgesellschaft
Eberhard Bau AG: Tiefbau, Rückbau, Baurecycling
Eberhard Recycling AG: Altlastsanierungen
Ebiox AG: Biologische Bodensanierungen
Weiacher Kies AG: Baustoff-Produktion
Ebicon AG: Vertrieb Hochleistungsbetone
Porphyrwerk Detzeln GmbH: Produktion, Bahnschotter, Splitt, Wasserbausteine
DHZ AG: Deponieraum für Reststoffe, Kehrichtschlackenaufbereitungsanlage

Standorte/Niederlassungen: Kloten, Oberglatt, Rümlang, Weiach, Luzern, Basel, Bern, Lausanne, Tessin

Kernkompetenzen: Erdbau, Tiefbau, Rückbau, Baugruben,Wasserbau, Altlastsanierungen, Saugtechnik, Baustoffe, Recycling (Verwertung und Entsorgung), Bodenwäsche, Logistik

Marti Gründungstechnik AG

Seit 1980 Ihr Spezialist bei Verdrängungspfählen

Die Marti Gründungstechnik AG ist eine der über 80 Baufirmen in der Marti Gruppe.

Seit 1980 mit Know-how präsent
Die Unternehmung wurde 1980 zwecks der Ausführung von Verdrängungspfählen gegründet. Als erfahrene Spezialisten bringen wir unser Know-how überall dort ein, wo Rammpfähle oder Verdrängungsbohrpfähle eine tragende Rolle spielen, intelligente Konzepte gefragt sind und die Ausführung auf lange Sicht ein Höchstmass an Sicherheit bieten muss.

DCIM100MEDIADJI_0033.JPGKernkompetenz in Perfektion
Unsere Spezialisten beherrschen mit modernster Technik schwierigste geologische und hydrologische Verhältnisse. Für komplexe Baugrubenabschlüsse, optimierte Pfahlgründungssysteme und Bodenstabilisierungstechniken bieten wir den Bauherren die für ihre Probleme optimalen Lösungen bezüglich Preis, Qualität und Termin an.

Zwei Mio. Laufmeter Pfähle
Gut, wenn Sie sich auf unsere Erfahrung stützen, denn während unserem mehr als dreissigjährigen Bestehen haben wir weit über zwei Millionen Laufmeter Pfähle ausgeführt. Es ist kein Zufall, dass wir – nebst dem herkömmlichen VIBREX Ortbetonrammpfahl (Rammtiefe bis 30 Meter) – als einzige Firma zwei 100%ige Vollverdrängungsbohrpfähle anbieten und ausführen.

Hohe Umweltverträglichkeit
Das sMartex und das FUNDEX Voll-Verdrängungsbohrpfahl-System überzeugt durch technisch starke Resultate (Bohrtiefe 40 Meter) und hohe Umweltverträglichkeit. Denn sMartex und FUNDEX beruhen auf einem lärmarmen und erschütterungsfreien Pfählungs-Prinzip. Das lässt die Verantwortlichen im Städtebau aufhorchen und die Anwohner aufatmen.

Kein Problem zu klein
Ob wir uns als “Pfahlbauer” für einen Bootshafen aus Holzpfählen oder uns als Projektierende für eine Brückenfundation engagieren, uns ist kein Problem zu klein und keine Herausforderung zu gross, um unsere Kompetenz fundamental unter Beweis zu stellen.

Marti Gründungstechnik AG
Marti Techniques de fondation SA

Lochackerweg 2
3302 Moosseedorf
T +41 (0)31 858 44 80
F +41 (0)31 858 44 95

Kontaktformular
www.martiag.ch

Angaben zum Unternehmen

Gründungsjahr: 1980

Anzahl Mitarbeitende: 42

Kernkompetenzen: Spezialtiefbau, Fundationskonzepte, Ausführung von Ramm- und Verdrängungsbohrpfählen, Ausführung von Energiepfählen, Ausführung statischer und dynamischer Pfahlprüfungen.

Produkte-Innovationen: Vollverdrängungsohrpfahl FUNDEX, Vollverdrängungsbohrpfahl SMARTEX, Ortbetonrammpfahl VIBREX, Energiepfähle, Vorfabrizierte Rammpfähle, Maschinenpark

Referenz-Objekte: Wohnüberbauung Wijermatt, Kerns / Haus am See, Arbon / WÜB Dorfzentrum, Engelberg / Allmend Center, Frauenfeld / Wohnüberbauung Kastanienrain, Brunnen

Geschäftsführung: Leuenberger Daniel

Inhaber: Marti Holding AG

X